Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

 

Die neue Entwicklungsphase der deutschen Völker zur freien Selbstbestimmung
braucht neue Wichtungen, um dieses Ziel zu erreichen.

Dazu gehört zunächst die Konzentration auf die Entwicklung unseres föderalen Bundesstaat Deutschland.

 

Darum haben wir die Außenwirtschaft in Absprache mit dem Amt für Wirtschaft & Energie aus dessen Tätigkeitsbereich herausgelöst, damit es sich in Wirtschaftsangelegenheiten voll auf den Binnenmarkt im Bundesstaat Deutschland ausrichten kann. Da in der Anfangsphase noch keine Aktivitäten im Bereich der Entwicklungshilfe stattfinden werden, kann sich das Amt für außenwirtschaftliche Zusammenarbeit & Entwicklung voll auf den Außenhandel konzentrieren.

Dadurch erreichen wir eine größere Effizienz.

Diese Konstellation ist für den späteren Aufbau von Entwicklungshilfe förderlich, da schon durch intensive Zusammenarbeit mit anderen Ländern wichtige Erkenntnisse gesammelt wurden, die spät in die Arbeit mit einfließen werden.

Im Amt für außenwirtschaftliche Zusammenarbeit & Entwicklung werden die bereits laufenden Entwicklungsprojekte, die weiter durchgeführt werden sollen, unter dem Gesichtspunkt des gegenseitigen Vorteils erfasst, geprüft beziehungsweise neu überarbeitet.

 

 

Unter Entwicklungshilfe oder vielmehr Entwicklungszusammenarbeit verstehen wir

die gemeinsamen Bemühungen von Industrie- und Entwicklungsländern, partnerschaftlich die Lebens-situation der Menschen in den jeweiligen Ländern lang-fristig und nachhaltig zu verbessern.

Alle Handlungen in den Ländern, die von Deutschland unterstützende Maßnahmen jeglicher Art erhalten, müssen im Einklang mit dem Manifest (Verfassung) von

Deutschland einhergehen.

 

In Bezug auf Entwicklungshilfe gilt es eine hohe Nachhaltigkeit zu erreichen in den Bereichen:

Ø  Wirtschaft

Ø  Verkehr und Infrastruktur

Ø  Digitale Infrastruktur

Ø  Umweltschutz

Ø  Landwirtschaft

Ø  Gesundheit

Ø  Bildung

 

In Zusammenarbeit mit entsprechenden Regierungen werden wir durch Beseitigung von Armut und Hunger, Verbesserung des Bildungsniveaus, Stabilisierung der Gesundheit und die Förderung von Menschenrechten dazu beitragen in den jeweiligen Ländern eine gesicherte positive Entwicklung zu erreichen.

Anders als überlebenssichernde Not- und Katastrophenhilfe, verfolgt unsere Entwicklungshilfe ein langfristiges Ziel:

  • Den Menschen des Landes im Einklang mit deren Regierungen die Chance zu geben, ihr Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in Würde und Gerechtigkeit wahrzunehmen.

  • Gleichzeitig werden mit dem jeweiligen Land Vereinbarungen getroffen, die den Aufbau von intensiven und langfristigen Handelsbeziehungen zum beiderseitigen Vorteil mit Deutschland zum Inhalt haben.


Dieses Prinzip ist für Deutschland zentral. Alle zukünftigen Projekte werden immer mit den vor Ort lebenden Menschen geplant, erarbeitet und umgesetzt.