Impfen ist tödlich

Tödliche Impfung

 

Gezielt eingebrachte Krebszellen in Impfstoffen (MMR) entdeckt

 

Eine bahnbrechende Forschung aus Italien hat schockierende neue Details über die abgetriebenen menschlichen fötalen Zelllinien aufgedeckt, die in vielen der heutigen Impfstoffe für Kinder verwendet werdenImpfstoffe, die absichtlich mit Hunderten von Krebsgenen hergestellt werden, um das Wiederholungsgeschäft für Big Pharma zu sichern. Medien schweigen wie üblich anstatt ANZUPRANGERN und zu INFORMIEREN.

Wie die Children’s Health Defense (CHD) berichtet, entdeckte eine Gruppe namens Corvelva, dass die ursprüngliche MRC-5-Zelllinie für abgetriebene Babys, aus der heute noch Impfstoffe hergestellt werden, aus dem gesamten menschlichen Genom eines abgetriebenen männlichen Babys mit „abnormen“ Genen stammt.

Wie sich herausstellt, wurden etwa 560 dieser abnormen Gene mit Krebs in Verbindung gebracht, was darauf hindeutet, dass das Krebsrisiko einer Person jedes Mal steigt, wenn ihr ein weiterer Impfstoff injiziert wird, der diese verunreinigte MRC-5-Abtreibungszelllinie enthält.

Falls Ihnen MRC-5 nicht bekannt ist, wird diese Zelllinie immer noch in Impfstoffen wie dem MMRV verwendet, der von GlaxoSmithKline (GSK) hergestellt wird, sowie in Twinrix (für Hepatitis A und B), Proquad (ein weiterer MMRV-Impfstoff) und Varivax (gegen Windpocken und Varizellen).

Während bereits bekannt war, dass diese MRC-5-Zelllinie aus abgetriebenem fötalem Gewebe stammt, war nicht bekannt, dass sie von einem einzigen männlichen Baby stammt – und zwar mit einigen ernsthaften Gesundheitsproblemen.

„Die in diesem Impfstoff repräsentierte fötale menschliche DNA ist ein komplettes individuelles Genom, d.h. die genomische DNA aller Chromosomen eines Individuums ist in dem Impfstoff enthalten“, erklärt CHD über diese neue Offenbarung.

„Die in diesem Impfstoff enthaltene humane genomische DNA ist eindeutig und zweifellos abnormal und weist erhebliche Widersprüche zu einem typischen menschlichen Genom auf, d.h. zu dem eines gesunden Individuums.

Für weitere Neuigkeiten über Impfstoffe, schauen Sie sich unbedingt Vaccines.news an.

Die Folgen der krebserzeugenden Gene von MRC-5 für die öffentliche Gesundheit sind noch nicht bekannt.

Was die 560 krebsverursachenden Gene in MRC-5 betrifft, so fand das Corvelva-Forschungsteam heraus, dass auch diese viele Variationen haben, deren Folgen noch unbekannt sind, „die in der Literatur noch nicht auftauchen, aber die Gene beeinflussen, die an der Induktion von menschlichem Krebs beteiligt sind“, verrät CHP.

Mit anderen Worten: Niemand weiß, wie sich diese genetischen Variationen auf den Menschen auswirken, weil sie offenbar nie untersucht wurden – und doch sollen wir alle glauben, dass alle Impfstoffe zu 100 Prozent sicher und wirksam sind?

MRC-5 ist nicht die einzige abgetriebene fötale Zelllinie in Impfstoffen, die ebenfalls problematisch ist. Laut Corvelvas Untersuchung ist WI-38, eine weitere abgetriebene fötale Zelllinie, ähnlich problematisch. Und sowohl MRC-5 als auch WI-38, wie sich herausstellt, haben keine Obergrenzen, wenn es um die Menge von ihnen geht, die in Impfstoffmaterial erlaubt ist.

Seit der Zeit, als MRC-5 und WI-38 um die 1960er Jahre erstmals in Impfstoffen eingesetzt wurden, haben sich die Testprotokolle geändert. Aber die Referenzliteratur für ihre Verwendung ist seit etwa 40 Jahren nicht mehr aktualisiert worden, bis heute.

Mit der Next NGS-Methodik in der metagenomischen Analyse hat Corvelva die Daten zusammengestellt, die die Pharmaunternehmen und die Bundesregierung schon vor Jahren hätten zusammenstellen sollen, insbesondere bevor sie sich entschied, immer mehr Impfstoffe in den offiziellen Zeitplan aufzunehmen.

Was bedeutet das alles in der Praxis? Es bedeutet, dass Impfstoffe heute potenziell tumorerzeugende Stoffe enthalten, die bei den Empfängern zu Krebs führen können. Und nicht nur das, auch die Sicherheitsrichtlinien, die diesen Impfstoffen entsprechen, sind völlig veraltet und angesichts dieser Enthüllung völlig unzureichend.

„Was aus dieser genetischen Sequenzierung deutlich wird, ist, dass die Impfstoffindustrie Kinder mit künstlichem Krebs impfen“, meint Mike Adams, der Health Ranger.

„Wie CHD erklärt, werden die Impfstoffe bewusst mit krebserzeugenden Genen formuliert, die spezifisch verändert wurden, um Krebstumore zu fördern … Nicht nur, dass dieser krebserregende genetische Code in all diese Impfstoffe eingefügt wird, sondern die Dosis der krebserregenden DNA ist gefährlich hoch.

 

Anmerkung der Redaktion:

Wieviel werden wir noch erfahren?
Es ist wichtig, diese Information an
die Eltern weiter zu tragen, um Ihre
Kinder vor größeren Schaden zu bewahren
Achtet auf Euch!

Eure RedSand

 

 

 

Teilen erwünscht!