Feste und Feiertage

 

Die Ausarbeitung dauert derzeit noch an.

 

21. Dezember bis zum 06. Januar

- traditionelle Feiertage im gesamten Staatsgebiet. Die Raunächte Eine kleine Einführung zu den Raunächten. Die „Wilde Jagd“ in den Rauhnächten und „Wotans wütendes Heer“ . Diese Bezeichnung geht auf die sehr alte deutsche Bezeichnung „Wutanes Her“zurück, daher Wotans (Odins) Heer. Bis heute finden wir den Namen Wotans in dem Begriff „wütend“, da darin der wilde und extatische Charakter unseres germanischen Gottes sichtbar wird, der sich auch im „furor teutonicus“ ausdrückt. Bevor die Kirche unsere Riten und Traditionen überprägte, kam in der „Geweihten Nacht“ (Weihnachten) der Gott Odin (heute der Weihnachtsmann) um bei seinem Volk nach dem rechten zu sehen. Dabei war Wotans Heer in den Rauhnächten unterwegs.Wotan ist ein Gott mit einer lichten und einer dunklen Seite, welche aber beide miteinander in Ausgleich stehen. Das deutlichste Symbol um das zu illustrieren ist das Yin und Yang Symbol. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Verbindung zwischen „Wotans Heer“ und den „Einherjern“, welche laut den nordischen Legenden die Krieger Odins sind, welche er für die letzte Schlacht Ragnarök (den Untergang der Welt) sammelt. „Die Harier, die mächtigste der eben genannten Sueben, haben ein schlaues Mittel, ihre wilde Furchtbarkeit noch zu erhöhen. Mit schwarzen Schilden und grell bemalten Körpern ziehen sie, immer in dunkler Nacht, in den Kampf und erschrecken die Feinde, wie ein Heer von Teufeln und Gespenstern. Und da in allen Schlachten der Schrecken, den irgend ein Anblick bringt, der Grund der Niederlage ist, hält dieser unheimlichen, höllischen Erscheinung niemand stand. „Die Kinderzahl zu beschränken, oder ein spätgeborenes Kind zu töten gilt dem Germanen als größte Schande […] Je mehr Verwandte und Verschwägerte, desto angenehmer das Alter. Kinderlosigkeit hält keiner für vorteilhaft. Germanischer Jahreskreis

 

28. Januar

- traditioneller Feiertag Fröblot zur Beendigung des Winters

 

01. Februar

- traditioneller Feiertag Disenopfertag - Gedenken der Ahnen

 

20. und 21. März

- traditioneller Feiertag Ostara

 

01. April

- traditioneller Feiertag - Ostermond / Wandelmond

 

04. April

- staatlicher Feiertag im gesamten Staatsgebiet zur Einsetzung des Staatswesens und der Kernverfassung 2016. Der 4. April ist das Datum an dem die Staatsgründung stattfand, durch die Verantwortlichen Deutschlands. Wie jeder erkennen kann, ist dieses Datum der wichtigste Feiertag in Deutschland. Jeder Verantwortliche hat damit seine Einwilligung zur Selbstbestimmung gegeben, um das Beste aus seinem Staat und den dazugehörigen Gebieten zu machen, diese selbst zu verwalten und in freier Selbstverantwortung Entscheidungen zu treffen.

 

30. April

- traditioneller Feiertag - Ostermond / Beltane / Beginn des Sommers

 

21. Juni bis 24. Juni

- traditioneller Feiertag - Brachetfest - Sommersonnenwende

 

02. Juli

- traditioneller Feiertag - 12. Ernting - Erntefest

 

17.07. 1990 Freigabe der Alliierten Gebiete.

- staatlicher Feiertag -Freigabe der Alliierten Gebiete. 17.07.1990 von den Alliierten freigegebenen Gebiete von Deutschland/Germany "als Ganzes" und trägt die bereits am 03. Oktober 1990 für diese Gebiete zugewiesene UN - Länderkennziffer 276. Am  17.  Juli  1990  wurde  das  Besatzungsorgan  Bundesrepublik  in  Deutschland  vom  23.  Mai  1949,  durch Streichung  seines  räumlichen  Geltungsbereiches,  Artikel  23  seiner  Besatzungsordnung  "Grundgesetz  von 1949",  ersatzlos  aufgehoben.  Mit  dem  Eintritt  der  Tageswende  vom  17.  Juli  1990  zum  18.  Juli  1990,  0.01 Uhr,  ist  damit  das  Besatzungsorgan  Bundesrepublik  in  Deutschland  mitsamt  seinem  Grundgesetz,  wie  alle sonstigen  Militärbefehle,  z.B.  alle  Bundesländer  des  Besatzungsorgans  Bundesrepublik  in  Deutschland,  de jure erloschen. Juristisch wirksam wurde diese Streichung am 29. Juli 1990 ­ siehe:  BGBL II, Seite 885/890, vom 23. September 1990, rechtswirksam zum 29. September 1990. Der Artikel 23 wurde an diesem Tage gestrichen. An diesem 17. Juli 1990 nahmen sich die vier Alliierten aus dem Völker­ und somit dem Besatzungsrecht in Form der Haager Landkriegsordnung selbst heraus, gaben Deutschland in den Grenzen vom 31.  Dezember 1937 vollständig frei und entzogen gleichzeitig allen BRD ­ Akteuren ihre Ämter und durch Wahl bestimmte Positionen. Die Deutschen waren nun aufgefordert, ihre staatlichen Stellen wieder zu errichten.

 

08. August

- traditioneller Feiertag - Ernting - Hörmeitidr - Leinernte - 2. Vollmond nach Mittsommer

 

23. September

- traditioneller Feiertag - Scheiding- Haustblot- Herbstopferfest . Es wird der Beginn der Jagd gefeiert.

 

30. September

- traditioneller Feiertag - Abschluß der Ernte - Erntedankfest.

 

11. Oktober

- staatlicher Feiertag im gesamten Staatsgebiet zur juristischen Inkraftsetzung der Verfassunggebenden Versammlung 2015. Am 11. Oktober 2015 in den rechtswirksamen Stand gesetzt, verkündet hiermit die Gründung des Staatswesens und Völkerrechtssubjekts mit der Bezeichnung Deutschland im  Rechtestand  eines  originären  Völkerrechtssubjekts,  in  der  Rechtsform  des  föderalen  Bundesstaates,  für alle  Gebiete  und  Landflächen  der  deutschen  Volksstämme  und  setzt  es  als  gemeinsames  Staatswesen  der freien  und  souveränen  Rechteträger,  den  deutschstämmigen  Männern  und  Frauen  im  gesamten  deutschen Sprachraum,  mit  allen  aus  ihnen  selbst  hervorgehenden,  jedem  juristischen  Staats­  und  Völkerrecht übergeordneten Recht mit höherem Rang, wie ebenso aufgrund ihrer unveräußerlichen und unauslöschlichen juristischen Rechte und durch diese juristischen Rechte aus ihren jeweiligen souveränen Bundesstaaten und somit den Verantwortlichen dieser Völkerrechtssubjekte, welche sie besitzen und deren alleinige Inhaber und Eigentümer sie sind und weiterhin bleiben, heute, am vierten Tage des Monates April, im Jahre 2016, defacto in den rechtswirksamen Stand.

 

14. und 15. Oktober

- traditioneller Feiertag - Gilbart - 2. Disenopferfest

 

31. Oktober und 01. November

- traditioneller Feiertag - Gilbart - Samhain-Halloween- Die Natur stirbt - Sommerende - keltisches Datum, bei den Germanen 1. Vollmond im Oktober oder 2. Vollmond nach dem Herbstfest

 

01. November

- staatlicher Feiertag im gesamten Staatsgebiet zur Ausrufung der Verfassunggebenden Versammlung 2014. Somit haben sich am 01. November 2014 Verantwortliche aus der Mitte des Volkes aufgemacht die Verfassunggebende Versammlung von 1990 nachzuholen, um den rechtlichen Mißstand bezüglich ihres eigenen Landes und die damit verbundenen katastrophalen Auswirkungen für Menschen außerhalb von Deutschland zu beheben. Viele, zu viele Menschen sind in Europa und in anderen Kontinenten dieser Fehlentwicklung wirtschaftlich zum Opfer gefallen oder haben bereits ihr Leben verloren. Ganze Familien und Gesellschaften wurden seitdem ausgelöscht. Auch Ihnen gilt dieses Datum als eine besondere Ehre, die die Verantwortlichen ihnen zuteil werden lassen möchten.

 

21. Dezember bis zum 06. Januar

- traditionelle Feiertage im gesamten Staatsgebiet. Die Raunächte Eine kleine Einführung zu den Raunächten. Die „Wilde Jagd“ in den Rauhnächten und „Wotans wütendes Heer“ . Diese Bezeichnung geht auf die sehr alte deutsche Bezeichnung „Wutanes Her“zurück, daher Wotans (Odins) Heer. Bis heute finden wir den Namen Wotans in dem Begriff „wütend“, da darin der wilde und extatische Charakter unseres germanischen Gottes sichtbar wird, der sich auch im „furor teutonicus“ ausdrückt. Bevor die Kirche unsere Riten und Traditionen überprägte, kam in der „Geweihten Nacht“ (Weihnachten) der Gott Odin (heute der Weihnachtsmann) um bei seinem Volk nach dem rechten zu sehen. Dabei war Wotans Heer in den Rauhnächten unterwegs.Wotan ist ein Gott mit einer lichten und einer dunklen Seite, welche aber beide miteinander in Ausgleich stehen. Das deutlichste Symbol um das zu illustrieren ist das Yin und Yang Symbol. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Verbindung zwischen „Wotans Heer“ und den „Einherjern“, welche laut den nordischen Legenden die Krieger Odins sind, welche er für die letzte Schlacht Ragnarök (den Untergang der Welt) sammelt. „Die Harier, die mächtigste der eben genannten Sueben, haben ein schlaues Mittel, ihre wilde Furchtbarkeit noch zu erhöhen. Mit schwarzen Schilden und grell bemalten Körpern ziehen sie, immer in dunkler Nacht, in den Kampf und erschrecken die Feinde, wie ein Heer von Teufeln und Gespenstern. Und da in allen Schlachten der Schrecken, den irgend ein Anblick bringt, der Grund der Niederlage ist, hält dieser unheimlichen, höllischen Erscheinung niemand stand. „Die Kinderzahl zu beschränken, oder ein spätgeborenes Kind zu töten gilt dem Germanen als größte Schande […] Je mehr Verwandte und Verschwägerte, desto angenehmer das Alter. Kinderlosigkeit hält keiner für vorteilhaft. Germanischer Jahreskreis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ferientage werden in den nächsten Tagen eingearbeitet.