Baden Württemberg

 

 

Willkommen bei der Verfassunggebenden Versammlung und in unserer Heimat Baden-Württemberg

 

Abbildung rechts : Landeswappen

 

Herzlich willkommen in unserem Bundesland. Der Alliierte Verwaltungsakt aus den Bundesstaaten Baden und Württemberg ein Land (nicht Staat) zu machen: Nach dem Zweiten Weltkrieg: Die Amerikaner formten aus den von ihnen besetzten Gebieten Nordbaden und Nordwürttemberg den Übergangsstaat Württemberg-Baden mit der Hauptstadt Stuttgart, in dem der Landesbezirk Baden jedoch eine weitgehende Verwaltungsautonomie inne hatte. Die Franzosen machten aus dem Süden Württembergs und Hohenzollern das Land Württemberg-Hohenzollern mit der Hauptstadt Tübingen. Aus dem südbadischen Landesteil wurde Baden mit der Metropole Freiburg.

 

Kontaktdaten

 

infobw@v-versammlung.de

Telefon +49 (0) 7541 - 374 6905
Dienstag., Mittwoch, Donnerstag von 12.00 bis 21.00 Uhr und Montag und Freitag von 18.00 – 21.00 Uhr

Telefon +49 (0) 6221 – 776527
Montag, Mittwoch und Freitag von 8.00 Uhr – 12.00 Uhr

Telefon +49 (0) 7424 - 9608240
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 9.00 - 12.00 Uhr

Veranstaltungen

 

bald folgen neue Informationen

Informationen

 

Liebe Mitbürger ! Unsere Heimat Baden-Württemberg braucht noch Unterstützung beim Aufbau und bei der Ausarbeitung unserer zukünftigen Gesellschaft. Die Länder treffen sich zu Terminen im Versammlungsraum der Verfassunggebenden Versammlung und es sollte jedem Bürger möglich sein, an diesen Terminen in den Stunden nach 19.00 Uhr und zumindest an einem Tag der Woche teilzunehmen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und bis bald im gemeinsamen Gespräch. Der Sprecher von Baden-Württemberg

 

Videobeiträge

hier informieren wir aktuell über:

Die Feierlichkeiten zum dritten Jahrestag der Ausrufung der Verfassunggebenden Versammlung für alle deutschen Gebiete und Völker. Aufzeichnung der LIVE-Übertragung über ddb Radio vom 01. 11.2017.

ddb Radio

hier klicken zu ddbradio.de oder .org

 

WIR in Baden-Württemberg

 

Schwierige Verhandlungen

Der nächste Anstoß kam von außen. Am 1. Juli 1948 erteilten die drei Militärgouverneure den Regierungschefs im deutschen Westen den Auftrag, Vorschläge für eine Neugliederung der Länder zu erarbeiten. Nach Fläche und Einwohnerzahl sollten dabei möglichst ausgewogene Länder entstehen. Für den deutschen Südwesten bedeutete dies die Vereinigung der drei Verwaltungseinheiten Württemberg-Baden, Württemberg-Hohenzollern und Baden. Auf badischer Seite zielte man jedoch auf die Wiedervereinigung des ganzen badischen Landes ab und glaubte „schwäbischen Imperialismus“ am Werk zu sehen. Die Situation war vertrackt. Verhandlungen zwischen den drei Regierungschefs Leo Wohleb (Baden), Reinhold Maier (Württemberg-Baden) und Gebhard Müller (Württemberg-Hohenzollern) kamen zunächst zu keinem Ergebnis.

So kam es zu Probeabstimmungen zu diesem Verwaltungsakt: Die Probeabstimmung sollte keinen bindenden Charakter haben. Das Ergebnis der Befragung am 24. September 1950 entsprach den Erwartungen. Die Württemberger entschieden sich mit über 90 Prozent für den Südweststaat, die Nordbadener immerhin noch mit über 57 Prozent, während die Südbadener den neuen Staat mit knapp 60 Prozent ablehnten. Im gesamten alten Baden hatte die Bevölkerung den Südweststaat mit einer knappen Mehrheit abgelehnt.

 

 

 

Aktuelles

 

 

 

...hier erscheinen bald die aktuellen Informationen zu unseren Bundeländern...